Sandstrahlverfahren

Der Sand wird mit relativ hohem Druck auf die zu reinigende Oberfläche gestrahlt. Bei diesem Vorgang werden die Beaufschlagungen abgeschliffen. Durch die mechanische Wirkung des Strahlmittels wird neben der Verschmutzung auch eine geringe Schicht des Bauteils abgetragen. Die Materialoberflächen sind nach Einsatz dieses Verfahrens aufgeraut und erfordern in der Regel eine Nachbehandlung.
Bei diesem Verfahren fallen große Mengen Abprallgut an, die fach- und sachgerecht entsorgt werden. Das Sandstrahlverfahren eignet sich bei erwünschtem Materialabtrag (z.B. stark beschädigte Oberflächen). Um die Staubentwicklung zu minimieren, kann dem Strahlmittel Wasser zugegeben werden (Feuchtstrahlverfahren). Es sind umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen nötig.

Oberflächen

  • Betonbauteile
  • korrosive Metalloberflächen (Entrostung)

Technische Daten

  • Strahlverfahren – nicht zerstörungsfrei
  • Sand

Ziel

  • Oberflächenreinigung / -abtragung

Wer wir sind

Mit zahlreichen deutschen Niederlassungen und internationalen Partnern ist svt immer nah am Kunden. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Mitarbeiter icon
Gegründet 1969
Mitarbeiter icon
> 1000 Mitarbeitende
Mitarbeiter icon
International tätig
Mitarbeiter icon
> 200 Millionen Euro Umsatz
Tätigkeiten icon
Tätigkeitsbereiche:
  • Passiver baulicher Brandschutz
  • Industrieanwendungen
  • Schadensanierung
Tätigkeiten icon
Eingetragene Marken:
  • FLAMMADUR®
  • FLAMRO®
  • FLEXILODICE®
  • VENTILODICE®
  • Firebreather™
  • GEAQUELLO®
  • KERAFIX®
  • PYRO-SAFE®
  • ROKU®

Kontakt

svt Unternehmensgruppe
Glüsinger Straße 86
21217 Seevetal